project „unfinished issues“

Im Zuge der weltweiten Entwicklung an den Finanzmärkten einerseits sowie den Konsequenzen, die sich u.a. aus der Wahl G. W. Bush zum Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika hieraus für das Land selbst und für andere Staaten ergaben, suchte ich ab 2000 nach einer Form, mich diesbezüglich künstlerisch zu positionieren und auszudrücken. Zwischen 2004 und 2005 entstanden unter dem Titel „Plakatraum“ -Subtitle „unfinished issues“- Arbeiten, die u.a Fragen zur Ethik eines christlich-marktwirtschaftlich orientierten Gesellschaftssystems zum künstlerischen Konzept erhoben und 2006 in der Ausstellung in der Galerie 1+ in Wiesbaden gezeigt wurden (Plakat-03Plakat 13Plakat 14Plakat 16). Viele Aspekte aus dieser Arbeit sind in die Werke und das künstlerische Konzept der Ausstellung „Mensch. Not wanted“ 2011 im Haus am Dom in Frankfurt am Main eingeflossen.